motto.jpg

Von der Pfarrschule Illingen zur Grundschule Auf der Lehn


1951-1970

1951 Der Schulunterricht wird im gesamten Land auf Anordnung des Ministeriums für Kultus, Unterricht und Volksbildung wegen der Spinalen Kinderlähmung vom 20. August 1951 auf den 1. Oktober 1951 verschoben.
1952

Die "Ganzwortmethode" nach Kern wird als Leselehrgang eingeführt.


1954

1. August 1954
Der Direktor d. V. Rudolf Balzert  übernimmt die Leitung der Schule.
21. August 1954
An der Schule wird ein Schülerchor gebildet. Ihm gehören 50 Knaben und Mädchen des 4. - 8. Schuljahres an. Die Chorstunde wird als Pflichtstunde in den Unterrichtsplan aufgenommen. Die Leitung übernimmt Lehrer Edmund Meiser.

15. - 17. Dezember 1954
Die Knaben des 8. Schuljahres veranstalten im Pfarrheim in Illingen eine Krippenschau. Die Schule erhält später dafür aus Mitteln des Kreises einen Zuschuss für den Knabenhandfertigkeitsunterricht in Höhe von 8000 Frs (Franken).
16. Juni 1955
Dem Wunsche der Mehrzahl der Lehrpersonen der Schule Illingen entsprechend werden in diesem Jahr die Sommerferien erstmalig durchgehend bis 1. September gehalten ("Stadtferien").
1. Juli 1955
Der Gemeinderat ist mit der Anschaffung einer Hobelbank für die Schule einverstanden.
2. Juli 1955
Die Schule erhält Telephonanschluss. Sie ist unter der Rufnummer 254 zu erreichen.
4. Juli 1955
Seit heute erhält die Schule Schulmilch. Die Lieferung der Milch, 1/4 l-Flasche je Kind und Tag, erfolgt vollkommen kostenlos durch die Zentral-Molkerei Eppelborn. Zu jeder Flasche wird ein Trinkhalm geliefert.


1955

3. Januar 1956
Zur Bewältigung des umfangreichen Schriftverkehrs ist die Gemeindeverwaltung mit der Anschaffung einer Schreibmaschine für die Schule einverstanden.
14. Februar 1956
Da 80 % der  Schulkinder dem Unterricht fernbleiben, muss dieser ausfallen. Begründung: Nach der Amtsübernahme durch den "Närrischen Rat" am Vortag wurde von dem Präsidenten der Karnevalsgesellschaft u. a. auch scherzweise mitgeteilt, dass am 14, Februar 1956 an der Schule Illingen der Unterricht ausfalle. Diese Mitteilung wurde von der Mehrzahl der Zuhörer als Tatsache aufgefasst.
20. Februar 1956 
Die Schule erhält einen Milchwärmeschrank für die Schulmilchspeisung.
1. Mai 1956
Am Feiertag der Arbeit wird auch an unserer Schule die deutsche Flagge mit den Farben schwarz-rot-gold gezeigt.
1. Juni 1956
In allen Schulsälen werden die Wappen des Saarlandes abgehängt.


1956

20. Dezember 1956
Einführung neuer Notenstufen (1-6),die das bisherige 20-Punkte-System ablösen
11. März 1957
Der wahlfreie Französischunterricht wird eingeführt (im 5. - 8. Schuljahr je 4 Wochenstunden)
15. April 1957
6 Knaben und 1 Mädchen haben sich zur Teilnahme am Gruppenunterricht in Violine angemeldet.
12. Juni 1957
Schulsportfest am "Tag des Sports" während der Kultur- und Heimatwoche. Da dieser Tag in die Pfingstferien fällt, wird er als Schultag angerechnet.
1. Juli 1957
Unsere Schule wird dem Kreisschulamt Eppelborn unterstellt. (Aus den Amtsbezirken Illingen und Eppelborn wurde der Schulaufsichtsbezirk Eppelborn gebildet)
8. Juli 1957
Für die Dauer der Hitzeperiode beginnt der Unterricht um 7 Uhr und wird auf 3 Stunden pro Tag gekürzt.


1957 "Kurzschuljahr" durch Umstellung des Schuljahres in Beginn und Ende auf den Ostertermin

21. Oktober 1957
Grundsteinlegung, verbunden mit dem Richtfest des neuen Volksschulgebäudes
5. Januar 1958
Nach der Schulstatistik vom 1. 11. 1957 beträgt die durchschnittliche Schülerzahl pro Lehrer in unserem Bezirk 42,13!
28. März 1958
Erstmals werden am Ende eines Schuljahres keine Kinder aus der Schule entlassen.


1958 31. Januar 1959
Aus Anlass des 75. Geburtstages des Bundespräsidenten Prof. Dr. Theodor Heuss fällt der Unterricht aus.
10. März 1959
Von Mitgliedern des Elternbeirates wird die Erwartung ausgesprochen, dass die Lehrpersonen im Unterricht "alle geeigneten Mittel anwenden", die Kinder zur Sauberkeit zu erziehen.
1959 Die "Richtlinien und Rahmenlehrpläne für die saarländischen Volksschulen" treten in Kraft.

15. April 1959
Alle Lehrpersonen der Bürgermeisterei Illingen werden auf die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland vereidigt.
25. Mai 1959
Einweihung des Schulhauserweiterungsbaues und der Turnhalle
6. November 1959
Der neugewählte Präsident der Bundesrepublik Deutschland, Dr. h.c. Heinrich Lübke, stattet dem Saarland seinen ersten offiziellen Besuch ab. Bei seiner Durchfahrt durch Illingen stehen alle Kinder unserer Schule unter Aufsicht ihrer Lehrpersonen in der Hauptstraße Spalier.

21. März 1960
Die 14-tägliche Gesangstunde in der Kirche, an der alle Klassen ab 4, Schuljahr mit ihren Lehrpersonen teilnehmen, wird sich in Zukunft neben den lateinischen Messgesängen auf 2 deutsche Kirchenlieder beschränken.


1960 23. März 1961
Jedem Kind unserer Schule wird zum Osterzeugnis ein Faltblatt "Kinder vor dem Fernsehschirm" ausgehändigt, das die Eltern auf die Gefahren des Fernsehens für Kinder aufmerksam machen soll.

1961 1.März 1962
Bei der Revision der Schultaschen und -ranzen nach Schmutz- und Schundliteratur werden 8 Romanhefte, einige Micky-Maus-Hefte und eine Anzahl Filmschauspielerkarten gefunden.

4. April 1962
Mehrere Klassen führen eine Paketaktion für bedürftige Personen in der sowjetisch besetzten Zone Deutschlands durch.


1962 Im September 1962
Nach ungefähr zweieinhalbjähriger Bauzeit wird das umgebaute Knabenschulhaus seiner Bestimmung übergeben.

14. November 1962
Die Kreisverkehrswacht Neunkirchen übergibt unserer Schule die Einrichtungsgegenstände sowie Lehr- und Lernmittel für ein "Verkehrsunterrichtszimmer". Für den Verkehrsunterricht sollen die Turnstunden, Zeichnen, Handarbeit und Werken verwendet werden.


1963

3. September 1963
Der Schülerlotsendienst nimmt seine Tätigkeit auf. 
Es gibt drei Einsatzorte: Marktplatz (Hotel Alger), Denkmal und Kettelersiedlung
17. September 1963
Schulsportfest (Bundesjugendspiele) Die 12 Besten eines jeden Jahrgangs nehmen an den Wettkämpfen teil.
Die Buben des 1. Schuljahres messen ihre Kräfte im Sackhüpfen, während die Mädchen dies beim Eierlaufen tun. Die Sieger erhalten eine Tafel Schokolade.


1964 11. November 1964
Jedes Kind des 1. Schuljahres erhält vom Jugendamt Ottweiler ein Löschblatt, auf dem in Bildern vor Sittlichkeitsverbrechern gewarnt wird.

14. November 1964
Mehrere Klassen besuchen eine Kaninchenschau im Saale Dörr in Gennweiler. Für die zwei besten Aufsätze, die über die Ausstellung geschrieben werden, sind zwei lebende Kaninchen als Preis ausgesetzt.


1965  15. Juni 1965
Bundeskanzler Ludwig Erhard besucht auf einer Wahlreise Illingen. Viele Schulkinder und Lehrer treffen sich auf dem Schulhof. Hier werden an die Kinder Fähnchen und Luftballons ausgegeben.

24. Juni 1965
In allen Volksschulen des Saarlandes wird die 45-Minuten-Stunde eingeführt.
11. Dezember 1965
Ein Wanderzirkus führt in der großen Pause auf dem Schulhof einen Elefanten vor. Dabei wird ein erklärender Vortrag gehalten.


1966 1 Kurzschuljahr!

14. Juli 1966
Ein Wettbewerb um die beste Handschrift wird durchgeführt.


1966 Kurzschuljahr!
31. Mai 1967
16,7 % der Lehrpersonen unserer Schule sind im Besitz eines Sportabzeichens.

1967  29. Oktober 1967
Der Schülerchor unserer Schule unter der Leitung des Lehrers Gerhard Woll beteiligt sich mit mehreren Darbietungen An einem Konzertabend des Kath. Kirchenchores Illingen im Pfarrheim, die mit viel Beifall aufgenommen werden.

26. April 1968
Die Gesamtlehrerkonferenz beschließt einstimmig, dass ab sofort in allen Klassen unserer Schule der bisher übliche Schulgruß "Grüß Gott" abgeschafft wird. Er wird durch den Gruß "Guten Morgen" bei Schulbeginn und "Auf Wiedersehen" bei Schulschluss ersetzt.


1968  17. Oktober 1968
Einweihung des neuen Volksschulgebäudes "Im Fahren". Die Festansprache hält der saarländische Kultusminister Werner Scherer

16. Februar 1969
Karnevalistischer Abend des Lehrerkollegiums unserer Schule im Schulhaus. 33 Personen stellen bis zum frühen Morgen die Schule auf den Kopf.


1969  5.November 1969
Alle öffentlichen Schulen im Saarland werden per Gesetz zur Änderung der Verfassung Gemeinsame Schulen. Die kath. Volksschule Illingen heißt von jetzt an:
Volksschule - Grund- und Hauptschule - Illingen

1970  27. August 1970
Da die bisherige Ev. Volksschule Hosterhof mit Ende des letzten Schuljahres aufgelöst wurde, werden die beiden zuletzt dort tätigen Lehrpersonen an unsere Schule abgeordnet. Die Schüler werden zum Teil unserer Schule, zum Teil der Schule Wustweiler zugewiesen.